Andere über uns - subjektiv und doch informativ

Gut am See
6. August 2014 - Ein Gewitter mit anschließendem 3stündigen Starkregen war der Grund, weshalb ich rein zufällig und unbeabsichtigt den holprigen Weg vom Berzdorfer Seeufer hinauf zum rettenden Unterstand wählte. Mein geplanter Badeausflug mit dem Rad fand so ein jähes Ende. Doch wie so oft im Leben, münden ungeahnte Wege oft auch in positiven und überraschenden Erkenntnissen. So auch am gestrigen Sonntagnachmittag.

Gehört hatte ich bereits von einem "Wasserschloss" - doch was mich nach dem erklimmen des kleinen Hügels erwartete, war nicht nur positiv überraschend sondern genau das Richtige, was ich an einem verregneten, melancholischen Sonntag bekommen sollte. Zusammen mit einigen anderen "Regenflüchtlingen" wartete ich im Gut am See auf Wetterbesserung. Zeit für einen Kaffee und ein Radler, Zeit mal wieder zu lesen. Drei wunderbare, entspannte Stunden in einer Umgebung, wie sie kaum noch zu finden ist in unserer schnelllebigen Zeit.

Ein Ort der Ruhe, Gemütlichkeit, Besinnung - der noch im Dornröschenschlaf zu verweilen scheint. Bald schon wird hier gefeiert, gelacht, getanzt, geschmaust und dem Genuss gefrönt, so die Vision der Betreiberin, mit der ich einen kurzen Schwatz hatte, bevor ich wieder den Heimweg auf dem frisch gewaschenen Radl antrat. Auch der Rest der illustren Gesellschaft löste sich mit Ende des Regens langsam auf, irgendwie schade - zuvor hatte ich das Gefühl, die Zeit wäre für einen kurzen Moment stehen geblieben. Eingehüllt vom Charme dieser Idylle, unerwartet gefangen an einem Ort, der in diesem Moment genau das Richtige war für eine Seele, die getrieben vom Zeitgeist, nach Ruhe und Frieden sucht. Danke, dass Sie diesen Ort gefunden haben und zum Leben erwecken. Gern "verlaufe" ich mich mal wieder hierher, denn das ist wirklich "gut am See!"
Enrico Pannasch, Journalist